Maximilia Kottwitz

Portraitaufnahme von Maximilia Kottwitz

 

Name: Maximilia Kottwitz
Position: Technische Assistentin

Hintergrund und Interessen

Maximilia Kottwitz arbeitete direkt nach Ihrer Ausbildung zur Biologisch-Technischen-Assistentin, von 2009 bis 2012 in der Forschungsgruppe Aquatische Ökotoxikologie der HAW Hamburg. Zu Ihren Tätigkeiten gehörte die Beprobung von Sedimenten im Freiland, dazu zählte u.a. die Durchführung von Probennahmen vom Schlauchboot aus und das dabei eigenständige Führen des Bootes mit einem Motor von mehr als 6 PS. Ebenso führte Frau Kottwitz folgende ökotoxikologische Testverfahren durch: Algenwachstumshemmtest (nach DIN EN ISO 8692, modifiziert), Leuchtbakterientest (nach DIN EN ISO 11348-2, modifiziert), Bakterienkontakttest (nach DIN 38412-48, modifiziert), Nematodentest (nach ISO10872-3).

Zu ihrem Aufgabenbereich zählte außerdem die Auswertung der erhobenen Messergebnisse, die anschließende graphische Darstellung der Ergebnisse und Einpflegung der Daten in eine vorhandene Access-Datenbank. Weiterhin war sie mit der Entwicklung und Optimierung neuer Messmethoden (Entwicklung eines akuten Algentoxizitätstests, Etablierung eines Hefetests zur Fungizidbestimmung) betraut. Frau Kottwitz beginnt ab 1. Oktober 2012 ein Studium der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung an der Hochschule Anhalt.

Forschungsprojekt(e)

  • Klimzug-Nord (Strategische Anpassungsansätze zum Klimawandel in der Metropolregion Hamburg)
  • diPol (Impact of Climate Change on the Quality of Urban and Coastal Waters-Diffuse Pollution)
  • ARCH (Architecture and roadmap to manage multiple pressures on lagoons)